Zum Inhalt springen
19. Aug. 2022

Das Leibniz-IWT ist seit kurzem Netzwerkpartner des neuen „Netzwerks Oberflächentechnik Bremen“. Am 06. Juli fand dazu eine Auftaktveranstaltung mit knapp 30 Teilnehmenden in der Bremer Handelskammer statt, bei dem sich die Netzwerkpartner vorstellen und kennenlernen konnten. Über konkrete Pläne für das Netzwerk informierten vor Ort die Koordinatoren Dr. Thomas Lukasczyk (Fraunhofer IFAM), Dr. Christoph Regula (Fraunhofer IFAM) und Andreas Köhler (Handelskammer Bremen). Laut der Bremer Innovationsstrategie aus dem Juni 2021 ist die Oberflächentechnik eine der maßgeblichen Querschnittstechnologie für fast alle Wirtschaftszweige. Das „Netzwerk Oberflächentechnik Bremen“ soll deshalb als neu gegründeter Verbindungspunkt zwischen der Forschung und den regionalen Wirtschafts- und Industriezweigen fungieren.

Dipl.-Ing. Henning Hasselbruch stellte im Rahmen der Auftaktveranstaltung dem Netzwerk die aktuellen Schwerpunkte der institutseigenen wissenschaftlichen Abteilung Oberflächentechnik vor. Diese umfassen unter anderem die Forschung zu neuartigen, reibungsmindernden Hart- und Festschmierstoffschichten, sogenannten tribologischen Funktionsschichten und den verschiedenen Möglichkeiten von PVD (Physical Vapour Deposition)-Verfahren. Korrosionsforschung und künstliche Intelligenz in Verbindung mit maschinellem Lernen ergeben einen weiteren Teil der Forschung der Abteilung Oberflächentechnik am Institut. Für das Leibniz-IWT ergibt sich durch das neue Netzwerk eine Reihe an Möglichkeiten der Kontaktknüpfung und neuer Zusammenarbeiten.

Weitere Netzwerkpartner sind neben dem Leibniz-IWT und dem Fraunhofer IFAM unter anderem das BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH und das Faserinstitut Bremen sowie auch die Hochschule Bremen. Gemeinsam bilden die verschiedenen Partner eine starke Gemeinschaft für diverse Innovationsansätze, die in einem ersten Arbeitstreffen Anfang September vertieft werden sollen.