Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT Bremen

Herzlich willkommen am Leibniz-IWT.

Wir forschen an werkstofforientierten Zukunftstechnologien.

 

Seit 1950 wird am Leibniz-IWT in Bremen an hochbeanspruchten metallischen Strukturwerkstoffen geforscht.

Im Leibniz-IWT finden sich werkstofftechnische, verfahrenstechnische und fertigungstechnische Kompetenzen in einem Institut.

Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, übergreifende Fragestellungen hoher Praxisrelevanz hochbeanspruchter Bauteile entlang der gesamten Prozesskette abzubilden und zu erforschen.

Veranstaltungen

Alle anzeigen
2020 / Januar

29. Jan. 2020

AWT - Seminare
Maß- und Formänderung in der Fertigung

Forschungsschwerpunkte / Hauptabteilungen

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Materialprüfungsanstalt

Legierungen, Pulver erzeugen, 3D Drucken

Additive Fertigung

Die prozesskettenübergreifende Betrachtung der Fertigung hochbeanspruchter metallischer Bauteile ist seit vielen Jahren ein wichtiges Element der Forschungsstrategie des Leibniz-IWT. Durch die disziplinübergreifenden Kompetenzen am Leibniz-IWT kann die gesamte Prozesskette zur additiven Fertigung von der Legierungsentwicklung, über die Pulvererzeugung bis hin zum qualitätsgesicherten hochfesten Bauteil abgebildet werden.

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Materialprüfungsanstalt

Werkstofftechnik

Werkstofftechnik

Unsere werkstofftechnischen Kompetenzen umfassen die Wärmebehandlung von Metallen, Oberflächentechnologie, Charakterisierung der Materialstruktur, mechanische Werkstoffeigenschaften sowie die Optimierung der Werkstoffeigenschaften für den betrieblichen Einsatz. Darüber hinaus führen wir Prüfungen und Untersuchungen von Schadensfällen durch und beraten und erstellen Gutachten für Industrie, Behörden und Privatpersonen

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Materialprüfungsanstalt

Fertigungstechnik

Fertigungstechnik

Unsere fertigungstechnischen Kompetenzen umfassen die Ermittlung der Wirkzusammenhänge bei trennenden (spanenden) und umformenden Verfahren. Die Schwerpunkte liegen dabei auf dem Entwurf von Prozessketten und fertigungstechnische Verfahrensintegration, prozessnaher Qualitätsprüfung und Fertigungsmesstechnik, Prozesssimulation sowie auf der Entwicklung von Grundlagen und Verfahren zur Herstellung innovativer Produkte der Mikrotechnik, Medizintechnik sowie der Luft- und Raumfahrttechnik

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Materialprüfungsanstalt

Verfahrenstechnik

Verfahrenstechnik

Unsere verfahrenstechnische Kompetenzen umfassen die Herstellung, Verarbeitung, Modellierung und Charakterisierung von Partikeln in der Gasphase, reaktive und nicht-reaktive Sprüh- und Schichtbildungsprozesse (z.B. Flammensprühpyrolyse, Sprühkompaktieren, Pulverherstellung, Sprühkühlung), in Kombination mit der Prozesssimulation und –optimierung mit Hilfe von Mehrphasenmodellen sowie der Prozess- und Partikelcharakterisierung durch elektromagnetische Wellen.

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Materialprüfungsanstalt

Materialprüfungsanstalt

Materialprüfungsanstalt

Die Amtliche Materialprüfungsanstalt bietet Serviceleistungen und Forschung auf dem Gebiet der Werkstoff- und Baustoffprüfung sowie der Schadensanalytik an. Unsere Kompetenzen umfassen Prüfen, Überwachen, Zertifizieren, Asbestuntersuchungen, Denkmalpflegeforschung, Recycling und Wertstoffverwertung im Bauwesen, Cryo-Mikroskopie, Schadensanalyse.

Stellenangebote

Alle anzeigen

Das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Werkstofftechnik, Fertigungstechnik und Verfahrenstechnik und kooperiert eng mit der Universität Bremen. Insgesamt mehr als 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben Grundlagen- und angewandte Forschung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir für unsere Elektrowerkstatt eine

Elektrofachkraft (m/w/d)
Kennziffer Vw 20-2

Die Stelle wird nach TV-L vergütet, ist unbefristet und mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39,2 Stunden zu besetzen. Die Stelle kann grundsätzlich auch in Teilzeit besetzt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung und Dokumentation der Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Elektrogeräte (Stark- und Schwachstrom) als verantwortliche Prüfperson
  • Entwicklung, Konstruktion, Bau und Inbetriebnahme von nicht marktgängigen Geräteeinheiten
  • Ausbau und Verbesserung elektronischer Messgeräte
  • Wartung und Reparatur von Geräten und Anlagen

Ihre Qualifikation:

  • abgeschlossene Ausbildung zur Elektrikerin / zum Elektriker, zur Elektronikerin / zum Elektroniker, zur Energieanlagenelektronikerin / zum Energieanlagenelektroniker oder eine vergleichbare Qualifikation
  • mehrjährige Berufserfahrung mit elektrischen Anlagen und Geräten nach DGUV
  • umfängliche Erfahrung in der Prüfung von Anlagen und Geräten entsprechend DGUV V3 und VDE 701/702
  • handwerkliches Geschick
  • Kommunikationsfreudigkeit
  • serviceorientierte Einstellung
  • selbstständige, strukturierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise

Bei den durchzuführenden Arbeiten ist eine enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit in unserem Hause und mit unseren internationalen Partnern aus Forschung und Industrie erforderlich. Sie arbeiten in einem Team motivierter Kolleginnen und Kollegen im technischen Bereich. Das IWT tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in technischen Berufen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen, vollständigen Unterlagen bis spätestens zum 02.02.2020 bevorzugt per E-Mail unter Angabe der o. g. Kennziffer an:

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
Personalabteilung
Badgasteiner Str. 3
D-28359 Bremen
E-Mail: bewerbungiwt-bremende  

Bitte geben Sie in Ihren Unterlagen an, wie Sie auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden sind.

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen gerne Herr Philip Voelcker, Leiter der Verwaltung (voelckeriwt-bremende, Tel. +49 421 21851380) zur Verfügung.

Das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Werkstofftechnik, Fertigungstechnik und Verfahrenstechnik und kooperiert eng mit der Universität Bremen. Insgesamt mehr als 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben Grundlagen- und angewandte Forschung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.


Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unsere Hauptabteilung Verfahrenstechnik in den Abteilungen Mehrphasenströmung und Metallzerstäubung eine / einen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
Kennziffer V 20-2

Die Stelle wird nach TV-L EG 13 vergütet und ist für die Dauer von 36 Monaten befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,2 Stunden. Eine Abweichung von der vollen Regelarbeitszeit ist verhandelbar.

Die Möglichkeit zur Promotion (Dr.-Ing.) an der Universität Bremen wird gegeben und ist gewünscht.

Ihre Aufgaben:
Die Aufgaben im Projekt „Aufbereitung flüssiger Hochofenschlacken zur Erzeugung CO2-emissionsarmer hydraulisch gebundener Baustoffe“ befassen sich experimentell und theoretisch / simulativ mit der Zerstäubung von komplex rheologischen flüssigen Medien und Schmelzen. Diese Arbeiten beziehen die Entwicklung und Analyse von Düsen- und Zerstäubungssystemen, die Untersuchung des Zerfallsprozesses bei der Zerstäubung sowie die Abkühlung bzw. Erstarrung mineralischer und metallischer Schmelzen und die Charakterisierung der erzeugten Pulver ein. Insbesondere der Einfluss der Stoff- und Prozessparameter auf die Effektivität der Zerstäubung soll hierbei untersucht werden. Speziell sollen flüssige mineralische Schmelzen von Hochofenprozessen (Schlacken) geeignet zerstäubt und formuliert werden.
Ihr künftiger Aufgabenbereich wird die Entwicklung und Konstruktion von Versuchsanlagen zur Fluid-Zerstäubung umfassen, den Aufbau von messtechnischen Einrichtungen und die Analyse der Messdaten sowie die eigenständige Durchführung von Zerstäubungsexperimenten. Für die wissenschaftliche Analyse der Prozesse:

  • unterstützen Sie die Entwicklung eines Versuchsstand zur Zerstäubung von komplexen mineralischen Schmelzen und Fluiden mittels hocherhitzter Gase,
  • adaptieren Sie Partikelmesstechniken und charakterisieren das Spray mittels laser-optischer Strömungsmessverfahren,
  • optimieren Sie die Prozess- und Zerstäubungsparameter durch Parameterstudien,
  • verfassen Sie Berichte und wissenschaftliche Publikationen und nehmen aktiv an nationalen und internationalen Seminaren und Konferenzen teil,

Sie binden sich thematisch mit Ihrer Tätigkeit in ein Kooperationsprojekt ein, in dem Sie intensiv mit Wissenschaftlerinnen / Wissenschaftlern der Amtlichen Materialprüfanstalt Bremen und der Hochschule Bremen kooperieren.

Ihre Qualifikation:
Wir suchen Kandidatinnen und Kandidaten, die Freude daran haben, wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten, Lösungen für technische Probleme zu finden sowie neue Ideen zu entwickeln.

  • Sie haben Ihr Universitätsstudium im Bereich Verfahrenstechnik, Produktionstechnik / Maschinenbau oder Physik erfolgreich als M.Sc. / Dipl-Ing. abgeschlossen.
  • Sie haben gute Fachkenntnisse im Bereich der Mechanischen Verfahrenstechnik, Partikeltechnik, Strömungsmechanik, Mehrphasenströmung oder Thermodynamik.
  • Praktische Erfahrungen mit experimentellen Tätigkeiten und dem Aufbau bzw. dem Betrieb von Ver-suchseinrichtungen (Bachelor-, Masterarbeit) sind von Vorteil.
  • Sie arbeiten eigeninitiativ und selbstständig und überzeugen mit einer sicheren Kommunikationsweise (in Deutsch und Englisch, jeweils B2) über verschiedene Zielgruppen hinweg.
  • Wir freuen uns auf eine engagierte und kreative Persönlichkeit, die Ideen vorantreibt und gerne im Team arbeitet.

Das IWT tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in technischen Berufen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen, vollständigen Unterlagen bis spätestens zum 16.02.2020 bevorzugt per E-Mail unter Angabe der o. g. Kennziffer an:

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
Personalabteilung
Badgasteiner Str. 3
D-28359 Bremen
E-Mail: bewerbungiwt-bremende

Weitere Informationen: www.iwt-bremen.de

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Dr.-Ing. Lydia Achelis, Oberingenieurin der Verfahrenstech-nik (achelisiwt-bremende, Tel. +49 421 21851222) zur Verfügung.

Das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT ist eine interdisziplinäre Forschungseinrich-tung mit den Schwerpunkten Werkstofftechnik, Fertigungstechnik und Verfahrenstechnik und kooperiert eng mit der Universität Bremen. Insgesamt mehr als 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben Grundlagen- und angewandte Forschung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.


Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unsere Hauptabteilung Verfahrenstechnik in der Abteilung Reaktive Sprühtechnik eine / einen


Software-Entwicklerin / Software-Entwickler (w/m/d)
Kennziffer V 20-4


Die Stelle wird nach TV-L vergütet und ist für die Dauer von 24 Monaten befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,2 Wochenstunden. Eine Abweichung von der vollen Regelarbeitszeit ist verhandelbar.

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen der Projektarbeit „Plattform Material Digital“ erwartet Sie eine innovationsfreundliche Arbeitsumgebung, die es Ihnen ermöglicht eigene Ideen, Konzepte und Architekturen einzubringen. Darüber hinaus sind Sie verantwortlich für die Integration bestehender Sicherheits-Frameworks in zu realisierenden Lösungen. Der Wachstum des Bedarfs an neuen Repräsentationen zur Unterstützung automatischer Weiterverarbeitungsfähigkeit von Experiment- und Simulationsdaten im Bereich der Werkstofftechnik ist rasant. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit in dieser Domäne zielführend mitzuwirken und Teil der treibenden Kräfte dieses Paradigmenwechsels zu werden.

Ihre Qualifikation:

  • Einen (Fach-) Hochschulabschluss im Bereich der Informatik oder vergleichbare Ausbildung mit Berufserfahrung
  • Einschlägige Erfahrung in Backend-Entwicklung, mit den Schwerpunkten auf Web-API, REST-Schnittstellen und WebSocket basierender Entwicklung, sowie der Verwendung von JSON, JSON Web Token (JWT), und J(O)SE
  • Tiefgehende Kenntnisse in den Sprachen Python oder Java (Ruby ist wünschenswert)
  • Erfahrung und Kenntnisse im Umgang mit MongoDB (mind. einer NoSQL Variante)
  • Kenntnisse im Umgang mit Wissensdatenbanken sind sehr wünschenswert
  • Grundsätzlich wünschen wir uns, dass sie die Fähigkeit und den Wunsch mitbringen, sich auch in bislang unbekannte Beschreibungs- und Schemasprachen einzuarbeiten.
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit bringen Sie mit

Bei den durchzuführenden Arbeiten ist eine enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit in unserem Hause und mit unseren internationalen Partnern aus Forschung und Industrie erforderlich. Sie arbeiten in einem Team motivierter Kolleginnen und Kollegen in der Hauptabteilung Verfahrenstechnik.

Das IWT tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in technischen Berufen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen, vollständigen Unterlagen bis spätestens zum 16.02.2020 bevorzugt per E-Mail unter Angabe der o. g. Kennziffer an:

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
Personalabteilung
Badgasteiner Str. 3
D-28359 Bremen
E-Mail: bewerbungiwt-bremende

Weitere Informationen: www.iwt-bremen.de

Bitte geben Sie in Ihren Unterlagen an, wie Sie auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden sind.

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Dr.-Ing. Lydia Achelis, Oberingenieurin der Verfahrenstechnik (achelisiwt-bremende, Tel. +49 421 21851222) zur Verfügung.

Das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Werkstofftechnik, Fertigungstechnik und Verfahrenstechnik und kooperiert eng mit der Universität Bremen. Insgesamt mehr als 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben Grundlagen- und angewandte Forschung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Geschäftsbereich der Amtlichen Materialprüfungsanstalt in der Abteilung Bauwesen eine / einen

Baustoffprüferin / Baustoffprüfer (w/m/d)

Kennziffer M 20-2

Die Stelle wird nach TV-L vergütet und ist unbefristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,2 Wochenstunden. Eine Abweichung von der vollen Regelarbeitszeit ist verhandelbar.

Wir bieten abwechslungsreiche und interessante Tätigkeiten bei der Durchführung diverserer Baustoffprü-fungen an unterschiedlichsten Bauwerken und im Labor der MPA Bremen. Neben den üblichen genormten Prüfungen, bspw. im akkreditierten Bereich, gehören auch individuell festgelegte Untersuchungen zum Auf-gabenspektrum. Der Einsatz erfolgt im Rahmen von Bauwerks- und Bauschadensuntersuchungen, bei Prüfaufgaben aus dem Bereich der Zertifizierungsstelle sowie im Rahmen von Forschungsvorhaben.
Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Bereitschaft zur Weiterbildung, Teamfähigkeit, Eigeninitiative und Selbständigkeit wird erwartet.

Ihre Aufgaben:

  • allgemeine Laborarbeiten in der Baustoffprüfung
  • Durchführung von Baustoffuntersuchungen vor Ort sowie Probenentnahmen
  • Vorbereitung und Durchführung von Baustoffprüfungen (diverse mineralische Baustoffe, Holzwerk-stoffe, etc.)
  • Mitarbeit in Forschungsprojekten

Ihre Qualifikationen:

  • Abgeschlossene Ausbildung als Baustoffprüferin / Baustoffprüfer mit mind. gutem Abschluss, möglichst mit Schwerpunkt in der Fachrichtung Mörtel / Beton
  • Wünschenswert sind mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich sowie erweiterte betontechnolo-gische Kenntnisse (E-Schein)
  • mehrjährige Erfahrungen im Bereich Baustoffprüfung
  • gute Englischkenntnisse (B1)
  • sehr gute Deutschkenntnisse (C 1)
  • Führerschein Klasse B
  • routinierter Umgang mit MS-Office-Software

Das IWT tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in technischen Berufen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen, vollständigen Unterlagen bis spätestens zum 23.02.2020 bevorzugt per E-Mail unter Angabe der o. g. Kennziffer an:

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
Personalabteilung
Badgasteiner Str. 3
28359 Bremen
E-Mail: bewerbungiwt-bremende

Weitere Informationen: www.iwt-bremen.de

Bitte geben Sie in Ihren Unterlagen an, wie Sie auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden sind.
Für fachliche Rückfragen steht Ihnen gerne Herr Bukowski, Technischer Leiter des Labors für mechanisch-technologische Baustoffprüfungen (bukowskimpa-bremende) Tel. +49 421 53708 30) und Herr Axel Meyer, Abteilungsleiter Bauwesen (meyermpa-bremende) Tel. +49 421 53708-21 zur Verfügung.