Zum Inhalt springen

Die metallographische bzw.- materialographische Analytik ist ein zentrales Arbeitsfeld der Werkstoffkunde zur qualitativen und quantitativen Beschreibung von Gefügemikrostrukturen.

Im Forschungs- und Entwicklungsbereich, zur Qualitätssicherung oder auch bei einer Schadensanalyse ist die licht- und elektronenmikroskopsiche Gefügebewertung wesentlicher Bestandteil für die Beurteilung der Materialbeschaffenheit. Die mikroskopische Betrachtung ermöglicht u.a. Rückschlüsse auf den Herstellprozess, und trägt zur Klärung von Schadensfällen bei. Des Weiteren bilden die Ergebnisse einer metallographischen Analyse durch das Verständnis zwischen Mikrostruktur und Werkstoffeigenschaften die Basis für innovative Werkstoffentwicklungen.

Die zur Verfügung stehenden Methoden der materialographischen Analyse sind auch bei industriellen Auftragsuntersuchungen sowohl zur Qualitätskontrolle als auch zum Aufzeigen von Produktfehlern und deren Ursachen im Rahmen einer Schadensanalyse nach Bedarf vollumfänglich einsetzbar.