Zum Inhalt springen
Werkstofforientierte Additive Fertigung

Von allen Aspekten, die die Technologie der Additive Fertigung betreffen, ist die Entwicklung und Verwendung neuer Werkstoffe noch am wenigsten untersucht. Das Spektrum spezieller Werkstoffe, die für additiv gefertigte Produkte eingesetzt werden, ist dabei bislang sehr eng begrenzt, da sich die Werkstoffe oftmals nicht auf diese neue Fertigungstechnologie übertragen lassen oder bisher noch nicht die Eigenschaften konventionell gefertigter Produkte erreichen können. Andererseits zeigt sich bei der gezielt auf die Additive Fertigung ausgerichtete Entwicklung neuer Werkstoffe und Legierungen, dass mit dieser Technologie Eigenschaftsprofile realisierbar werden, die bisher unmöglich erschienen und völlig neue Freiheitsgrade bei der Gestaltung und Verwendung innovativer Produkte schaffen. Jede neue Werkstoffzusammensetzung erfordert dabei eine signifikante Entwicklung, die die Betrachtung der gesamten Prozesskette erforderlich macht - von der Vormaterialerzeugung über den additiven Fertigungsprozess bis hin zum Post-Processing und der Eigenschaftsprüfung.

Unser Spektrum – vom Pulver zum Bauteil

Mit unserer bestehenden Prozesskette und langjährigen Kompetenz unterstützen wir die Entwicklung neuer metallischer Pulver und Materialien. Das Leibniz-IWT verfügt bei der pulverbasierten Additiven Fertigung über die gesamte Prozesskette - vom Pulver zum Bauteil - und damit über ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für eine durchgängige werkstoff- und anwendungsorientierte Erforschung neuer Werkstoffe für die Additive Fertigung. In zahlreichen, laufenden Forschungsprojekten arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnern an anwendungsorientierten Fragestellungen und bringen dabei immer das Know-How aus bereits abgeschlossenen Projekten sowie aller Fachabteilungen ein, bei denen wir unsere Forschungsziele bis hin zur Anwendung erreicht haben. Für die weiteren Entwicklungen in diesem Forschungsschwerpunkt sind wir immer auf der Suche nach Kooperationspartnern aus Forschung und Industrie sowie motivierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Teil unseres Teams werden möchten.

Forschungsschwerpunkte

Um die Prozesse zur additiven Fertigung bei uns etwas genauer aufzuzeigen, finden Sie im Folgenden eine kleine Übersicht unserer Schwerpunkte und Möglichkeiten:

Legierungsentwicklung:     
Hochfeste und schadenstolerante Stahl- und
Aluminiumwerkstoffe, Kupfer, Metallische Gläser, Hochentropielegierungen

Pre-Processing:
Schmelzenzerstäubung, Pulvercharakterisierung, Modellierung und Simulation

Processing:
Pulverbettbasierte Laseradditive Fertigung, In-situ Wärmebehandlung

Post-Processing:
Wärmebehandlung, Distortion Engineering, Zerspanung und Oberflächenbehandlung

Prüfung und Charakterisierung:    
Mechanische Prüfung, Metallographie,  physikalische Analyse

Projekte

Durch die breitgefächerte Aufstellung in diesem Bereich arbeiten wir parallel in den verschiedenen Abteilungen, Arbeitsgruppen interdisziplinär miteinander aber auch mit vielen externen Kooperationspartnern.

Eine aktuelle Liste der Projekte finden Sie hier. Über bereits beendete Projekte können Sie sich hier informieren.